header_new_07.jpg

Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule präsentiert sich bei „Tag der offenen Tür“

Mit vielfältigen Präsentationen, Infobausteinen und einem bunten Mitmach-Programm präsentierte sich am Samstag die Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule den zahlreichen Gästen beim „Tag der Offenen Tür“. Im ersten Block konnten die Eltern, Kinder und weitere Interessierte die Ergebnisse der „Werkstattwoche“ kennen lernen und dabei selbst aktiv werden: Die einzelnen Klassen hatten entlang der Themen „Lesen“ (Primarstufen) und „unsere Schule“ (Sekundarstufe) vielfältige Präsentationen und Mitmachangebote vorbereitet.

Die Erstklässler arbeiteten zum Bilderbuch „Die Raupe Nimmersatt“, die Zweitklässler gestalteten eine eigens geschriebene mitreißende Version vom „Löwen, der nicht schreiben konnte“ (Foto) und bei den Drittklässlern ging es um Ritter und Burger, hier konnte man die selbst gebauten Burgen bewundern und schwierige Fragen beantworten. Die vierten Klassen führten ein aufwändiges Zeitungsprojekt durch und luden auch die Redakteurin der Schwetzinger Zeitung zu sich ein.

Die 5a hat sich mit dem Thema „Müll“ auseinander gesetzt und bunte Graffitis erstellt, die im Sommer dann den Schulhof bereichern. Die Parallelklasse stellte unter dem Motto „FESCH – Wir sind Vielfalt“ in Steckbriefform die Herkunftsländer der Schüler vor und gestalteten ein eigenes Rezeptebuch mit leckeren Rezepten aus aller Welt. Die 6a gestaltete das Eingangsfoyer der Schule mottogerecht mit großformatigen Willkommens-Grüßen in über zwanzig Sprachen und bot ein Sprachen-Domino. Im Klassenzimmer der 6b konnten die Gäste ein spannendes Länder-Quiz anhand der aufwändig gefertigten Länderkisten absolvieren und die 7a bereicherte den Tag mit bunten Pop-Art-Kunstwerken und einer Pop-Art-Würfel-Werkstatt zum selbst malen. Die 7b spielte Müll-Detektiv im Haus und entrümpelte alle Gebäude, hier wartete ein Müll-Quiz auf die Besucher. Die beiden 8. Klassen bereiteten ihr großes Betriebspraktikum vor.

Konrektorin Nina Lawrenz war vom großen Interesse der vielen Eltern an der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule begeistert: „Es gibt immer mehr Eltern, die sich eine Schule wünschen, in der ihre Kinder individuell gefördert werden und in der es darum geht, erfolgreich zu lernen und Schule auch als Lebensraum zu erfahren“.

Nina Lawrenz, Sina Krotz, Tina Ruttmann und Stefan Hansen führten anschließend im zweiten Block die Eltern der zukünftigen Erstklässler und Fünftklässler durchs Haus und präsentierten ihnen die Rythmisierung des Schulttags an der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule sowie die Vielfalt des Ganztagsangebots und die modernen Lernformen, die jeden Schüler auf dem jeweiligen Lernniveau fordert und fördert. Die Gäste zeigten sich besonders von den attraktiven Lernateliers und der guten Ausstattung der Klassenräume beeindruckt.

Im Foyer präsentierten sich darüber hinaus die große Zahl an Themenkursen im Ganztagsangebot, der Förderverein sowie der Bereich der Berufs- und Studienorientierung und es gab Verpflegungsstände einiger Klassen. Der Elternbeirat bereicherte mit einem tollen Kuchenbuffet und einer Kaffeebar den Tag und sorgte dafür, dass niemand hungrig nach Hause ging.

 

Anmeldetermine:

Für die zukünftigen Erstklässler/innen:

Mittwoch, 14. März von 14.00 bis 17.00 Uhr und Donnerstag, 15. März von 09.00 bis 13.00 Uhr.

Für die zukünftigen Fünftklässler/innen:

Mittwoch, 21. März von 14.00 bis 17.00 Uhr und Donnerstag, 22. März von 09.00 bis 13.00 Uhr.

 

Gerne können Sie mit der Schulleitung einen individuellen Beratungstermin vereinbaren. Rufen Sie uns einfach an (Telefon: 06221-763301).

 

Herzliche Einladung zum "Tag der Offenen Tür" und zu den Info-Nachmittagen für die Eltern der zukünftigen Erstklässler/innen und Fünftklässler/innen

Wir laden sehr herzlich alle Eltern und alle, die unserer Schule verbunden sind, zum "Tag der Offenen Tür" am 3. März 2018 ein. Viele Klassen präsentieren an diesem Tag die Ergebnisse der Werkstattwoche.

Ganz besonders gilt diese Einladung den Eltern der zukünftigen Erstklässler/innen und Fünftklässler/innen, die unsere Schule kennen lernen möchten. Für sie gibt es Schulhausführungen und Infovorträge zum Lernen an unserer Gemeinschaftsschule. Natürlich können auch die Kinder mitkommen. Für sie gibt es ein Betreuungsprogramm bzw. Mitmach-Angebote.

Wenn Sie darüber hinaus Interesse an unserer Schule haben, freuen wir uns ebenfalls über Ihre Nachricht.
Gerne nehmen wir uns auch an einem anderen Tag Zeit für Sie.

Schnuppertag für 200 Eppelheimer und Pfaffengrunder Viertklässler

 
Am Dienstag und heute waren insgesamt über 200 Viertklässler/innen der Theodor-Heuss-Grundschule, der Albert-Schweitzer-Schule im Pfaffengrund und natürlich auch der Primarstufe der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule bei uns zu Gast, um das Lernen an einer modernen Gemeinschaftsschule kennen zu lernen.
 
Die zukünftigen Fünftklässler/innen erfuhren, begleitet von ihren Lehrer/innen, von Eltern und von Zehntklässler/innen, an sechs verschiedenen Stationen, wie an der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule gelernt wird. So konnten die Schüler/innen mit Frau Ritter unsere Schulküche kennen lernen und eine Ernährungspyramide aufstellen, anschließend warteten bei Herrn Späth und Herrn Wohlfart zahlreiche Experimente zum Thema Luft auf die Schüler/innen. Am Activeboard in Klasse 6b konnten sie mit Herrn Hansen bei einem Englisch-Team-Quiz Körperteile erraten. Um Berufe und die eigenen Stärken ging es bei einer weiteren Station von Herrn Fellner und Herrn Böhmann. Laut wurde es beim "Drum Circle" im Musiksaal (auf dem Foto ist Pel die Schamanin, die ihre Trommler um sich schart) mit Frau Boxberg. Abschließend konnten die Schüler/innen die jetzigen Fünftklässler/innen von Frau Süß bzw. die Siebtklässler/innen von Frau Florian zum Thema Gemeinschaftsschule interviewen.
 
Die Besucher/innen waren begeistert von dem Programm und der Vielfalt der Stationen.

"Wichtig und großartig!"

 

Friedrich-Ebert-Schüler spenden bei Weihnachtsaktion für Straßenkinder der Region

Auch in diesem Jahr führte die Primarstufe der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule ihre traditionelle Weihnachtsaktion durch. Die Schüler und ihre Eltern kauften Dinge des täglichen Bedarfs, um Straßenkinder in der Rhein-Neckar-Region zu unterstützen und ihnen ein schönes Weihnachtsfest zu ermöglichen.

Winterlich kalt war es am Nikolaustag draußen vor der Tür der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule. Drinnen, im geheizten Schulhaus, saßen mehr als 150 Schüler um den großen, reich geschmückten Tannenbaum im Foyer. Neben ihnen standen über 30 bunt eingepackte Weihnachtspakete, vollgepackt mit Dingen, die die Schüler und Eltern der Friedrich-Ebert-Schule gesammelt haben. Und die Klasse 2a unter ihrer Musiklehrerin Ilona Armbruster erfreute die Ohren und Herzen mit einer Mozart-Melodie mit Orff-Instrumentarium.

Dass es auch in unserer Region Kinder und Jugendliche gibt, die auch bei dieser Kälte draußen auf der Straße leben, erfuhren die spendenfreudigen Schüler von Heike Schulz, der Leiterin von „Freezone e.V.“, einer Organisation, die sich sehr engagiert um Straßenkinder und obdachlose junge Menschen in der Region kümmert.

Die Schüler der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule wissen schon viel über „Freezone e.V.“ und deren Arbeit, das merkte man beim Gespräch mit Bürgermeisterin Patricia Rebmann, die gerne erstmals die Schirmherrschaft für die Weihnachtsaktion der Schule übernahm. Rebmann lobte die Schülerschaft und deren Eltern: „Das, was hier wieder getan habt, ist wichtig und großartig! Die wunderbare Aktion zeigt den Kindern und Jugendlichen, die auf der Straße leben oder kein gutes Zuhause haben, dass sie nicht alleine sind.“ Die Bürgermeisterin dankte auch der Schulleitung, den Eltern und Organisatorin Petra Wittmann für ihr Engagement. Markus Unterländer von „Freezone e.V.“ unterstrich: „Es ist eine tolle Tradition, dass wir immer am Nikolaustag zu euch kommen dürfen und für unsere Straßenkinder so schöne Geschenke mitnehmen dürfen!“.

Rektorin Verena Wittemer freute sich ebenfalls über die „unglaublich schöne Weihnachtsaktion“ und dankte den Schülerinnen und Schülern: „Heute seid ihr alle Nikoläusinnen und Nikoläuse, die andere reich beschenken.“ Auch sie dankte ihren Kollegen für die Mühe und die Bereitschaft, in jedem Jahr diese wichtige soziale Aktion durchzuführen.

Und nicht nur die Grundschüler waren an der Aktion beteiligt: Die Neuntklässler des Kurses „Gesundheit und Soziales“ halfen unter der Leitung von Sandra Erler mit, die Geschenke hübsch zu verpacken und das gesamte Foyer weihnachtlich zu dekorieren.