header_new_08.jpg

Schnuppertag für 200 Eppelheimer und Pfaffengrunder Viertklässler

 
Am Dienstag und heute waren insgesamt über 200 Viertklässler/innen der Theodor-Heuss-Grundschule, der Albert-Schweitzer-Schule im Pfaffengrund und natürlich auch der Primarstufe der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule bei uns zu Gast, um das Lernen an einer modernen Gemeinschaftsschule kennen zu lernen.
 
Die zukünftigen Fünftklässler/innen erfuhren, begleitet von ihren Lehrer/innen, von Eltern und von Zehntklässler/innen, an sechs verschiedenen Stationen, wie an der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule gelernt wird. So konnten die Schüler/innen mit Frau Ritter unsere Schulküche kennen lernen und eine Ernährungspyramide aufstellen, anschließend warteten bei Herrn Späth und Herrn Wohlfart zahlreiche Experimente zum Thema Luft auf die Schüler/innen. Am Activeboard in Klasse 6b konnten sie mit Herrn Hansen bei einem Englisch-Team-Quiz Körperteile erraten. Um Berufe und die eigenen Stärken ging es bei einer weiteren Station von Herrn Fellner und Herrn Böhmann. Laut wurde es beim "Drum Circle" im Musiksaal (auf dem Foto ist Pel die Schamanin, die ihre Trommler um sich schart) mit Frau Boxberg. Abschließend konnten die Schüler/innen die jetzigen Fünftklässler/innen von Frau Süß bzw. die Siebtklässler/innen von Frau Florian zum Thema Gemeinschaftsschule interviewen.
 
Die Besucher/innen waren begeistert von dem Programm und der Vielfalt der Stationen.

"Wichtig und großartig!"

 

Friedrich-Ebert-Schüler spenden bei Weihnachtsaktion für Straßenkinder der Region

Auch in diesem Jahr führte die Primarstufe der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule ihre traditionelle Weihnachtsaktion durch. Die Schüler und ihre Eltern kauften Dinge des täglichen Bedarfs, um Straßenkinder in der Rhein-Neckar-Region zu unterstützen und ihnen ein schönes Weihnachtsfest zu ermöglichen.

Winterlich kalt war es am Nikolaustag draußen vor der Tür der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule. Drinnen, im geheizten Schulhaus, saßen mehr als 150 Schüler um den großen, reich geschmückten Tannenbaum im Foyer. Neben ihnen standen über 30 bunt eingepackte Weihnachtspakete, vollgepackt mit Dingen, die die Schüler und Eltern der Friedrich-Ebert-Schule gesammelt haben. Und die Klasse 2a unter ihrer Musiklehrerin Ilona Armbruster erfreute die Ohren und Herzen mit einer Mozart-Melodie mit Orff-Instrumentarium.

Dass es auch in unserer Region Kinder und Jugendliche gibt, die auch bei dieser Kälte draußen auf der Straße leben, erfuhren die spendenfreudigen Schüler von Heike Schulz, der Leiterin von „Freezone e.V.“, einer Organisation, die sich sehr engagiert um Straßenkinder und obdachlose junge Menschen in der Region kümmert.

Die Schüler der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule wissen schon viel über „Freezone e.V.“ und deren Arbeit, das merkte man beim Gespräch mit Bürgermeisterin Patricia Rebmann, die gerne erstmals die Schirmherrschaft für die Weihnachtsaktion der Schule übernahm. Rebmann lobte die Schülerschaft und deren Eltern: „Das, was hier wieder getan habt, ist wichtig und großartig! Die wunderbare Aktion zeigt den Kindern und Jugendlichen, die auf der Straße leben oder kein gutes Zuhause haben, dass sie nicht alleine sind.“ Die Bürgermeisterin dankte auch der Schulleitung, den Eltern und Organisatorin Petra Wittmann für ihr Engagement. Markus Unterländer von „Freezone e.V.“ unterstrich: „Es ist eine tolle Tradition, dass wir immer am Nikolaustag zu euch kommen dürfen und für unsere Straßenkinder so schöne Geschenke mitnehmen dürfen!“.

Rektorin Verena Wittemer freute sich ebenfalls über die „unglaublich schöne Weihnachtsaktion“ und dankte den Schülerinnen und Schülern: „Heute seid ihr alle Nikoläusinnen und Nikoläuse, die andere reich beschenken.“ Auch sie dankte ihren Kollegen für die Mühe und die Bereitschaft, in jedem Jahr diese wichtige soziale Aktion durchzuführen.

Und nicht nur die Grundschüler waren an der Aktion beteiligt: Die Neuntklässler des Kurses „Gesundheit und Soziales“ halfen unter der Leitung von Sandra Erler mit, die Geschenke hübsch zu verpacken und das gesamte Foyer weihnachtlich zu dekorieren.

 

Bei "Giving Friday" unterstützte jeder Kauf bei "dm" unsere Schüler - 750 Euro für den Förderverein

Mit einer wunderbaren Aktion unterstützte in der letzten Woche unser langjähriger Bildungspartner "dm Drogerie Markt" in der Seestraße unsere Schule. Im Rahmen des "Giving Friday" gingen 5 Prozent der Tageseinnahmen an den Förderverein der FESCH. Filialleiterin Edina Hoffmann (links) freute sich mit ihren Mitarbeiterinnen Frau Ludwig und Frau Malzahn (an der Kasse) sowie den Kunden Frau Müller und Herrn Burgdörfer über den großen Andrang am Freitag im "dm Drogerie Markt". 

 

Marc Böhmann (Mitte) vom Förderverein, zugleich Fachleiter für Berufs - und Studienorientierung, war begeistert über die tolle Unterstützung: "Wir danken Frau Hoffmann und ihrem Team für ihre wundervolle Initiative! Viele Kundinnen und Kunden haben mit ihrem Einkauf an diesem Tag dafür gesorgt, dass Schülerinnen und Schüler, die aus wenig begüterten Familien stammen, bei Schulprojekten, Schullandheimen oder Studienfahrten unterstützt werden können." 

PS. Mittlerweile hat uns Frau Hoffmann, die Filialleiterin des dm Drogerie Marktes mitgeteilt, dass die Aktion insgesamt knapp 750 Euro erbracht hat. Vielen Dank für die großartige Spende an unseren Förderverein!

Nina Lawrenz neue Konrektorin der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule

Seit heute hat unsere Schule eine neue Konrektorin. Nina Lawrenz (Mitte), die in den vergangenen vier Jahren schon Teil des Schulleitungs-Teams war, wurde heute in einer Feierstunde des Kollegiums von Schulrätin Angelika Treiber (links) die Ernennungsurkunde überreicht.

Schulrätin Treiber gratulierte der Konrektorin zu ihrer neuen Aufgabe und wünschte ihr viel Erfolg. Rektorin Verena Wittemer (rechts) bedankte sich bei Nina Lawrenz für die sehr gute bisherige Zusammenarbeit und freute sich "für dich, für die Schule und auch für mich, dass du jetzt Konrektorin bist".

Nina Lawrenz selbst bedankte sich ihrerseits in einer kurzen Ansprache beim Kollegium für die bisherige Unterstützung. "Ich bin froh und dankbar, jetzt in erweiterter Funktion mit euch gemeinsam die Schule zu entwickeln".